Bitte aktiviere JavaScript![ ? ]

Die Philippinen: Öffentlicher Personenverkehr mit Jeepney, Tricycle und Taxi

© Die-Philippinen.com

  

Seite:  mobil2

  Navigation 

Mobilität vor Ort - Überblick über die einzelnen Transportmittel. Auf dieser Seite: Jeepney, Tricycle und Taxi

Mobilität vor Ort - Öffentlicher Personenverkehr. Teil 2



Gehe zu Seite < 1 von 3

Jeepney
roter Jeepney Als nächste, wirklich wichtige Instanz der Personenbeförderung stehen die Jeepney's mit ihren Fahrern zur Verfügung. Sie leisten den größten Teil der regelmäßigen Beförderung von Personen auch in recht entlegene Bereiche des Landes. Sie fahren auf festen Touren und lassen sich auf diesen Strecken überall zum Anhalten bewegen. Der Fahrpreis wird zentral vorgegeben und beträgt für eine normale Fahrt in der Regel weniger als 10 PHP.

Tricycle
Tricycle Als nächstes Transportmittel sei das Tricycle zu nennen. Bitte nicht mit dem Tribike verwechseln. Tricycle stehen nicht in jeder Stadt zur Verfügung, da sie den Verkehrsstrom durch ihre niedrige Geschwindigkeit erheblich reduzieren. Sto. Tomas z.B. hat die Anzahl auf 1.000 begrenzt, Tagum City auf 3.000 Stück. In der Hauptstadt Manila stehen sie ausschließlich in Bereichen außerhalb der Hauptverkehrsadern zur Verfügung und dürfen diese nicht überqueren. Sie dürfen lediglich die dahinter liegenden Quartiere versorgen. Wer mehr rumkommt, wird feststellen, das in jeder Region die Beiwagen anders gestaltet sind.

Taxi
Taxi Als nächste wichtige Möglichkeit, recht komfortabel und auch mit Gepäck durch die Gegend zu kutschieren wäre mit dem Taxi. Den Taxen in den Philippinen sagt man oft nach, dass damit besonders Ausländer bevorzugt 'über den Tisch gezogen werden'. Früher war das mit Sicherheit ein sehr berechtigter Einwand. Inzwischen sind praktisch alle Taxen mit Taxameter ausgestattet. Allerdings wird man es immer noch erleben, dass der Fahrer sich schlicht weigert, das Gerät zu verwenden.

Berücksichtigen Sie einfach einige, wenige Regeln: Klären sie zunächst, ob der Fahrer gewillt ist, sie zu dem gewünschten Ziel zu bringen. Es besteht nämlich keine Beförderungspflicht. Fragen sie als nächstes nach seinem Preis oder ob er nach Taxameter fährt. Oftmals hilft der Hinweis, man würde nach Taxameter bezahlen, jedoch etwas drauf zahlen, Wunder. Vermeiden sie es, einen der 'Barker boys' mit der Organisierung eines Taxi zu beauftragen. Das kostet sie automatisch ein Vermögen. Weitere Regeln:

1. Achten Sie darauf, dass das Taxameter auf Null steht und eingeschaltet wird wenn Sie losfahren.

2. Wenn Sie etwas ängstlich sind, da es Ihr erster Besuch in den Philippinen ist, nutzen Sie am Flughafen den Yellow-Taxi-Service. Die Taxen dort werden bei jeder Fahrt mit Ziel und Fahrgast registriert.

3. Halten Sie immer ein paar Münzen (Kleingeld) bereit, wenn Sie nicht unbedingt Trinkgeld geben wollen. Grundsätzlich besteht keine Notwendigkeit, neben dem Fahrpreis noch ein Trinkgeld zu geben.

4. Bei Strecken, die Sie schon kennen und regelmäßig nutzen können Sie natürlich auch vorher schon mit dem Fahrer über den Fahrpreis verhandeln.

5. Sollten Sie wirklich bei einer Fahrt mal das Gefühl haben, dass die gefahrene Strecke seltsam lang erscheint, bewahren Sie Gleichmut. Der Fahrer muss das Taxi für normal 1.500,00 PHP pro Tag mieten. Benzinkosten gehen ebenfalls zu seinen Lasten. Sollte es Ihm tatsächlich mal gelingen, 50,00 PHP mehr Umsatz zu erwirtschaften, entspricht dies etwa 1,00 EURO.


Gewöhnen Sie sich daran, dass Fußgänger in den Philippinen regelmäßig durch hupen auf eine freie Transportmöglichkeit aufmerksam gemacht werden, da zu Fuß gehen hier eher als ungewöhnlich eingestuft wird. Dies liegt unter anderem an den sehr günstigen Preisen, besonders bei den Tricycles.

weiter...

Flag Counter